Heute möchte ich euch zeigen, wie ich mein Geld für eine finanzielle Freiheit manage.

Unter finanzielle Freiheit geht es mir nicht darum, viel Geld zu verdienen. Es geht mir darum, sein eigenes Geld klug einzusetzen, um jetzt und in Zukunft das Leben zu leben, dass man sich wünscht. Viele Menschen leben von Gehalt zu Gehalt und geben ihr ganzes Geld für ihren Konsum aus. Dies führt jeden Monat zu finanziellen Stress und im schlimmsten Fall sogar zu einem Berg von Schulden. Bevor wir überhaupt an Investitionen nachdenken können, müssen wir erstmal lernen, unser derzeitiges Einkommen zu managen.

Hierzu muss du auch an deinem Mindset arbeiten. Wenn du nicht bereit bist, deine alltäglichen Verhaltensweisen zu ändern, dann wirst du am Ende des Tages genau da landen, wo du jetzt schon bist – eventuell verschuldet.

Ich möchte euch nun vorstellen, wie ich mein Geld manage. Ihr könnt meine Vorgehensweise jederzeit auf eure eigenenBedürfnisse anpassen. Ich teile mein Einkommen in sechs verschiedene Ausgaben-Kategorien ein:

1. Notwendigkeiten (55 % meines Einkommens)
Meine Notwendigkeiten sind zum Beispiel Miete, Telefonrechnung, Internet, Kosten für Auto, Essen, Kreditraten, Shopping usw. Viele Menschen geben leider 90 bis 100 % ihres Geldes für ihren Lifestyle aus und leben so von Gehalt zu Gehalt.

2. Langfristiges Sparen (10 % meines Einkommens)
Dies ist mein Notfall-Geld. Ich spare bis zu mindestens 6 Monate meiner Fix-Ausgaben in einem ETF-Sparplan. Der Hintergrund meines Notfall-Geldes ist, dass man nie wissen kann, was im Leben passiert. Daher möchte ich vorbereitet sein, falls ich krank werde, meinen Job verliere, meine Projekte gerade nicht optimal laufen oder es eine Wirtschaftsrezession gibt.

3. Konto für finanzielle Freiheit (15 % meines Einkommens)
Ich investiere Geld in meine Zukunft. Je mehr Geld ich hier investieren kann, umso weiter kann ich gehen. Dieses Geld nutze ich um mein Aktien-Portfolio zu erweitern und nutze es ebenfalls als Investitionskapital für meine eigenen Projekte, um die finanzielle Freiheit zu erlangen.

4. Bildung (8 % meines Einkommens)
Um mich selbst weiterzubilden, investiere ich in Büchern, Seminare, Kurse oder Coaching. Es ist wichtig, in sich selbst zu entwickeln, um zu wachsen und zu dem eigenen Lebenserfolg beitragen zu können. So schafft man eine bessere Zukunft für sich selbst.

5. Spaß (10% Ihres Einkommens)
Nimm dir Zeit, die Dinge zu tun, die dir Freude bringen. Ja, es ist wichtig, konzentriert und zielstrebig seine Träume zu verfolgen, aber man muss manchmal auch mal loslassen und Spaß haben. Hierzu zähle ich vorallem Reisen.

6. Geben (2% Ihres Einkommens)
Ich spende ein Teil meines Einkommens an Wohltätigkeiten mit denen ich mich identifizieren kann und die meinem Leben einen Sinn verleihen. Mit diesem Teil stärke ich ebenfalls meinen Geist, indem ich Gebe anstatt zu Nehmen.

Dieses 6-stufige Modell hilft mir mein Geld zu managen. Finanzielle Freiheit bedeutet nicht nur Geld. Es ist vielmehr die Freiheit, das Leben meiner Träume zu gestalten – zu tun, was ich will. Vertraut mir, wenn ich sage, dass es die harte Arbeit wert ist, die es braucht, um dorthin zu gelangen.

 

Euer nambo!

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Vorheriger ArtikelErstelle deine eigene Morgenroutine
Nächster ArtikelProjekt Wasserwoche 01.07. – 08.07.18
Im Jahr 2016 habe ich mein Master-Studium erfolgreich beendet und dachte mir, jetzt starte ich mit meiner Karriere voll durch. So startete ich im Finance bei einem weltweit renommierten Unternehmen, aber merkte schnell, dass ich mit einem 9 to 5 Job niemals das Leben führen könnte, was ich mir erträume. Heute baue ich Systeme zur Generierung von passiven Einkommen auf und nehme durch Trading einige Aktiengewinne mit. Mit meinem Blog möchte ich euch alle auf meinem Weg zur finanziellen Freiheit teilhaben. Dazu gehört nicht nur die finanzielle Freiheit, sondern auch ein guter Mindset sowie Lifestyle, welche Synergie-Effekte auf unser Leben hat.